Allgemeine Geschäftsbedingungen – AGB – Vertragsgrundlage | SCHORK Sports

  • Home >>

Allgemeine Geschäftsbedingungen & rechtliche Grundlage bei Terminabsagen

SCHORK Sports – Diagnostik & Training
Uwe Schork
Anschrift SportsLab: Herrenstr. 3, 67251 Freinsheim
Mobil: 0173-3260340 . mail: info@sports-diagnostic.de
www.sports-diagnostic.de . www.facebook.com/sportsanddiagnostic

I. Allgemeine Geschäftsbedingungen SCHORK Sports

+++

SCHORK Sports – Diagnostik & Training
Uwe Schork
Anschrift SportsLab: Herrenstr. 3, 67251 Freinsheim
Mobil: 0173-3260340 . mail: info@sports-diagnostic.de
www.sports-diagnostic.de . www.facebook.com/sportsanddiagnosticKontoverbindung: Konto-Inhaber: Uwe Schork, Bank: IngDIBA,
IBAN: DE60 5001 0517 5423 1274 95

Geschäftsbedingungen SCHORK Sports

Mit Anfrage (telefonisch oder per Mail/Formular via Website www.sports-diasgnostic.de) und Annahme (Terminbestätigung als eMail- Auftragsbestätigung) kommt folgender Vertrag gem. §§ 145 ff. BGB zustande:

1. Leistung

Der Kunde erhält eine Leistung gemäß Vereinbarung (z.B. Leistungsdiagnostik, Laufanalyse etc.). Wenn nicht in dieser Mail anders vereinbart, wird die Einzelleistung nach Preisliste (siehe www.sports-diagnostic.de/preise) abgerechnet. Der Teilnehmer / der Kunde erklärt sich ausdrücklich mit diesen AGB einverstanden.

2. Widerrufsrecht

Gem. Widerrufsbelehrung bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen und bei Fernabsatzverträgen: Bei telefonisch oder per email geschlossenen Verträgen haben Sie das Recht, binnen vierzehn Tagen nach Eingang unserer Auftragsbestätigung auch ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns bitte per email info@sports-diagnostic.de informieren. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden. Gegebenenfalls geleistete Vorauszahlungen werden bei fristgerechtem Widerruf dann erstattet. Danach und bei Verträgen, die in unseren Geschäftsräumen geschlossen werden (z.B. EMS nach Probetermin, Diagnostik nach Laufanalyse oder Personal Training nach Diagnostik), gilt dieses Widerrufsrecht nicht bzw. nicht mehr.

3. Termine

Termine für Laufanalysen, Diagnostik: Terminvereinbarungen sind verbindlich. In besonderen Fällen ist bis 4 Werktage vor dem vereinbarten Termin eine Verschiebung auf einen Ersatztermin innerhalb von 14 Tagen möglich. Für die Verschiebung berechnen wir eine Bearbeitungsgebühr von 35€ zzgl. MwSt. =  40,60€ Bei späterer Absage oder Nichterscheinen ohne vorherige Absage kann der Termin in voller Höhe abgerechnet werden. Bei externer Gesundheitsdiagnostik ist keine Verschiebung möglich, ein Ersatztermin kann ausschliesslich im Sportslab Freinsheim wahrgenommen werden.

Personal Training im Abonnement: Der Vertrag wird ausschliesslich auf Basis einer persönlichen Beratung in unseren Geschäftsräumen geschlossen. Die Bestätigung erfolgt per eMail. Der Vertrag  kommt auf Basis des Angebots auf der Website unter www.sports-diagnostic.de zustande. Die Vereinbarung bezieht sich auf den ersten Zeitraum von 6 Monaten. Verlängerungen erfolgen nach jeweils geltendem Angebotsumfang gem. Website.

Lauftechnik-Workshops und Kurse: Buchungen sind verbindlich, der Betrag ist sofort fällig, zahlbar im Voraus per Überweisung. Für den auf das Laufseminar entfallenden Anteil auf Reisen mit unserem Veranstaltungspartner gelten ebenfalls diese AGB.

EMS Training: Für einen einmaligen Probetermin berechnen wir 35€. Dieser Betrag wird bei Kauf einer 10erKarte voll auf das Starter-Set angerechnet. Bei Nichterscheinen ohne Absage müssen wir leider eine Ausfallgebühr erheben (35€/ Termin wird abgerechnet). Reguläre EMS Trainingstermine können je nach Verfügbarkeit auch mal verschoben werden. Bei häufigeren und sehr kurzfristigen Absagen behalten wir uns vor, den Termin abzurechnen.

4. Konto & Fälligkeit

Der vereinbarte Betrag ist sofort fällig und vor dem Termin zahlbar per Überweisung an SCHORK Sports, Kto. Inh. Uwe Schork, IngDIBA, IBAN: DE60 5001 0517 5423 1274 95. Bei Laufreisen bitte Angaben des Reiseveranstalters beachten.

5. Haftungsausschluss

Auf eigenverantwortlichen Umgang im Rahmen persönlicher Leistungsgrenzen wird hingewiesen. Sportgesundheit wird vorausgesetzt. SCHORK Sports und die Trainer haften nur im Rahmen der vorhandenen Trainerhaftpflichtversicherung.

6. Verschwiegenheitspflicht

Alle Inhalte der Zusammenarbeit unterliegen der Verschwiegenheitspflicht. Inhalte der Website, Unterlagen der Diagnostik/ Analysen sowie Inhalte der Trainingsprogramme sind Eigentum vom SCHORK Sports und damit urheberrechtlich geschützt.

***

Stand 2020/ SCHORK Sports

II. Terminabsagen / Fristen als Ergänzung obiger AGB

Wir arbeiten ausschliesslich auf Basis individueller und verbindlicher Terminvereinbarung. Mit Anfrage (telefonisch oder auf Basis einer eMail oder eines Formulars) und Annahme (Terminvereinbarung = Auftragsbestätigung) gehen Sie mit uns einen „Dienstleistungsvertrag“ ein. Die von uns erbrachten Leistungen werden bei den privat Versicherten teilweise von den privaten Krankenversicherungen übernommen. Sie erhalten nach Überweisung eine Rechnung zur Einreichung bei Ihrer privaten Krankenkasse.

Sollte es Ihnen nicht möglich sein, Ihren Termin einzuhalten, bieten wir Ihnen an, die Leistung zu einem alternativen Termin innerhalb der nächsten 14 Tagen zu erhalten. Bei Erkrankungen, die voraussichtlich länger als 2 Wochen dauern, kann ein Gutschein erstellt werden oder ggf. eine Ersatzperson für den ursprünglichen Termin gestellt werden (Gebühr 10€ zzgl. ges. gültiger Mehrwertsteuer).

Bei kurzfristigen Absagen (weniger als 4 Werktagen vor dem Termin) stellen wir Ihnen für die Terminverschiebung eine Gebühr von 35€ zzgl. der jeweils geltenden Mehrwertsteuer in Rechnung.

Rechtlicher Hintergrund bei Terminversäumnis und kurzfristiger Absage 

Wir versuchen immer mit Ihnen eine praktikable Lösung zu finden, wenn Sie einen vereinbarten Termin nicht halten können. Da es sich aber wie oben erklärt um einen Vertrag handelt, aus dem wir die Leistung schulden und dafür einen Vergütungsanspruch haben, löst sich der Vertrag auch dann nicht automatisch auf, wenn Sie einen Termin absagen.

Hier die rechtlichen Hintergründe dazu:

(1) Mit Anfrage und Annahme kommt ein Dienstvertrag gemäß §§ 145 ff BGB und §§ 611 ff BGB zwischen SCHORK Sports als Dienstleister und Ihnen als Kunden zustande. Zu jedem Auftrag erhalten Sie eine Bestätigung über Inhalte und Details. Die AGB und sonstige Bedingungen stehen auf unserer Website www.sports-diagnostic.de zu Verfügung und sind bei jeder eMail als Signatur enthalten.

(2) Aufgrund des wirksam geschlossenen Vertrages sind wir verpflichtet, die erforderlichen Räumlichkeiten, Hardware und Software, Materialien zur Verfügung zu stellen, inklusive der Arbeitszeit von Diagnostiker und Assistenz. Dafür reservieren wir ausreichend Behandlungszeit. Im Gegenzug erhält SCHORK Sports den vereinbarten Vergütungsanspruch. Sie als Kunde sind also vertraglich berechtigt, die Analyse/Diagnostik/ Beratung von uns einzufordern und verpflichtet, den Vergütungsanspruch zu bezahlen.

(3) Nehmen Sie – gleich aus welchem Grund – den vereinbarten Termin nicht wahr, so spricht das Gesetz von Annahmeverzug des Gläubigers (hier: des Kunden). Was in diesem Fall mit dem Vergütungsanspruch geschieht, regelt das Gesetz in § 615 S.1 BGB. SCHORK Sports wird dann – bezogen auf den versäumten Behandlungstermin – von der Pflicht zur Leistung befreit, behält aber seinen Vergütungsanspruch gemäß § 615 S.1 BGB. Der Inhalt dieses Paragraphen lautet:

„Kommt der Dienstberechtigte mit der Annahme der Dienste in Verzug, so kann der Verpflichtete für die infolge des Verzugs nicht geleisteten Dienste die vereinbarte Vergütung verlangen, ohne zur Nachleistung verpflichtet zu sein.“

Der Grundgedanke des Gesetzes ist, dass der Dienstleister im Rahmen seiner Erwerbstätigkeit auf den Vergütungsanspruch angewiesen ist. Er stellt Zeit, Personal, Räumlichkeiten und Behandlungsmaterialien zur Verfügung. Es werden Absprachen gemacht und Mails geschrieben, Telefonate getätigt, teilweise bereits mit Beratungsanteilen. Es sind also ingesamt kostenintensive Dispositionen zu treffen. Der Dienstleister soll, so will es der Gesetzgeber, deshalb seinen Vergütungsanspruch nicht aufgrund von Vorkommnissen verlieren, die im Risikobereich des Dienstberechtigten (hier: des Kunden) liegen. Der Vergütungsanspruch bleibt daher unabhängig davon bestehen, ob der Kunde schuldlos an der Wahrnehmung des Termins gehindert war, oder ob ein schuldhaftes Verhalten zu Grunde lag.

(4) Aus den obigen Ausführungen ergibt sich, dass auch im Falle der Nichtwahrnehmung oder Absage eines vereinbarten Termins der Vergütungsanspruch für diesen Termin grundsätzlich bestehen bleibt. Allerdings sind wir gemäß § 615 S. 2 BGB verpflichtet, das durch die Nichtwahrnehmung des Termins freiwerdenden Potenzial anderweitig zu nutzen und den Termin möglichst mit anderen Kunden zu belegen. Soweit dies gelingt, kann und wird ein Vergütungsanspruch gegen den säumigen Patienten nicht realisiert, der Vertrag bleibt jedoch bestehen, da wir die Leistung entweder zu dem vereinbarten Zeitpunkt angeboten haben oder aus Kulanzgründen auch zu einem anderen Termin in der Zukunft anbieten.

§ 611 BGB Vertragstypische Pflichten beim Dienstvertrag – Auszug

(1) Durch den Dienstvertrag wird derjenige, welcher Dienste zusagt, zur Leistung der versprochenen Dienste, der andere Teil zur Gewährung der vereinbarten Vergütung verpflichtet.

(2) Gegenstand des Dienstvertrags können Dienste jeder Art sein.

§ 615 BGB Vergütung bei Annahmeverzug und bei Betriebsrisiko

Kommt der Dienstberechtigte mit der Annahme der Dienste in Verzug, so kann der Verpflichtete für die infolge des Verzugs nicht geleisteten Dienste die vereinbarte Vergütung verlangen, ohne zur Nachleistung verpflichtet zu sein. Er muss sich jedoch den Wert desjenigen anrechnen lassen, was er infolge des Unterbleibens der Dienstleistung erspart oder durch anderweitige Verwendung seiner Dienste erwirbt oder zu erwerben böswillig unterlässt. Die Sätze 1 und 2 gelten entsprechend in den Fällen, in denen der Arbeitgeber das Risiko des Arbeitsausfalls trägt.