RAA – Das Rennen – Der Weg ist das Ziel…

Mittwoch, 11.08.2021, St. Georgen im Attergau – Rennbericht RAA Teil 2/3

Die ersten 1000 Meter gehts für Uta und Uwe gemeinsam Richtung Ortsausgang. Danach fährt Uwe vor, wir packen Uta und ihr Rad ins Auto, er gibt ordentlich “Gas”, wir fahren ihn in der kurvigen und hügeligen grünen Landschaft dennoch bald wieder auf. Eigentlich geht es immer bergauf – ist unsere erste Erkenntnis. Mal mehr mal weniger. An Kirchen, Höfen vorbei, kleine Weiler, an denen Menschen stehen und uns anfeuern, schön ist das!

Dann wieder Wechsel: Uta nimmt ihr geliebtes Zeitfahrrad und ab gehts…

RAA Challenge 2021 - 2timesU - Uta Knape auf ihrem Zeitfahrrad | SCHORK Sports

RAA Challenge 2021 – 2timesU – Uta Knape auf ihrem Zeitfahrrad auf dem Weg nach Schärding | SCHORK Sports

Wir haben ausgemacht, dass wir circa in einem Stunden-Rhythmus wechseln, dies aber von der jeweiligen Konstitution abhängig machen. Und natürlich auch von den Möglichkeiten, die die Strecke bietet.

Fahren in völliger Dunkelheit durch die Nacht

Uta Knape - RAA Challenge 2021 - Nachts durch das Mühlviertel 2timesU

Uta Knape – RAA Challenge 2021 – Nachts durch das Mühlviertel 2timesU

Das Teilstück Mühlviertel ab Donaubrücke macht       seinem voraneilenden Ruf alle Ehre – es soll kontinuierlich auf und ab gehen. Das “ab” ist kaum zu spüren, das “rauf” um so mehr! Wege schrauben sich km für km durch dunkle Tannenwälder, intensivsten Harzduft, an der tschechischen Grenze vorbei, immer weiter, immer weiter…

Der erste Blick auf die Uhr – 23.30 Uhr. Cool. Schon mitten in der Nacht und kein bisschen müde 🙂 Fahren – wechseln – essen – trinken – wechseln… Dazwischen trockene Sachen anziehen, und quasi direkt wieder rennfertig machen – so geht es weiter und weiter durch die Nacht hindurch… Tracey lenkt unseren Bus immer so, dass der/die vor uns fahrende Uta/Uwe möglichst viel Licht haben. Nicht eine Sekunde Unkonzentriertheit – die ganze Fahrt lang – ganz, ganz grossartig, liebe Tracey, Du bist super!

Respekt und Hochachtung für jeden Einzelnen

Dann gehts wieder Richtung Landesinnere, ein wenig abwärts, Richtung Steyr, Linz, runter Richtung Kalk-Alpen. Wir im Pacecar sind wirklich beeindruckt von dem was wir sehen: Eine Uta, die abspult, km für km, keine sichtbare Ermüdung zeigt, die immer wieder darauf brennt, vorzugsweise das Zeitfahrrad zu nutzen um in aerodynamischer Position vor allem die flacheren Passagen fährt. Uwe, der trotz anfänglicher Magenprobleme wieder zurückkommt und Hügel um Hügel mit gleichbleibend hoher Frequenz hochkurbelt, zu hören ist nur der Atem. Wir sehen zwei so gut trainierte Radsportler, die einfach beide grossartig abliefern, km für km, Berg für Berg, Abfahrt für Abfahrt…

Uwe Schork - Sonnenaufgang Donaubrücke vor Enns - km 300 - RAA Challenge 2021 - 2timesU

Uwe Schork – Sonnenaufgang Donaubrücke vor Enns – km 300 – RAA Challenge 2021 – 2timesU

Strecke RAA Challenge 2021 - Team 2timesU

RAA-Teilnehmer – jeder in seinem Tempo

Sind uns zu Beginn die schnellen 4er Teams der grossen RAA-Runde von hinten aufgefahren und mit einem sportlichen Gruss an uns vorbei, der Biker rechts, das Auto links, sind es nun immer wieder einige Einzelfahrer, die wir überholen. Wir sehen Teams am Strassenrand, die auch mal Pause machen – oder haben sie aufgegeben? Ein Handbiker zieht an uns vorbei – was für ein Tempo, was für eine Leistung! Wir überholen Rennradfahrer, die die ganze Strecke komplett ohne Support bewältigen – “Unsupported” – und ziehen den Hut! Ohne Kleidungswechsel, den Proviant mitschleppen, die Motivation 100% alleine aufrecht halten – Respekt davor! Sowieso: Ganz großen Respekt vor jedem Einzelnen!

Zurück zum Teil 1 – RAA Challenge 2021 – Uta Knape und Uwe Schork im Team 2timesU

Weiter zum Teil 3: RAA Challenge 2021 – Hengstberg, der fiese Ziehberg und das Ziel