Monthly Archives: März 2019

Zucker in der Ernährung

Verzicht auf Zucker – Ein Selbstversuch

Meine Zucker- & Genuss-Ernährung…

Vormittags geht es doch eigentlich schon los: eine Nussecke zum zweiten Kaffee (mit Zucker), eine Handvoll Gummibärchen mit auf auf den Weg. Mittags gibt es ein gesundes Mittagessen – Salat, Gemüse – aber danach geht nichts ohne einen Riegel Schokolade! Ein klitzekleines Muffin zum Espresso. Ein fast nahtloser Übergang in den Nachmittag mit dem Rest Streuselkuchen oder noch einer Handvoll Gummibärchen… Im Clinch mit dem Schälchen Trauben…

…und der ultimative Zucker Schlangen – Geheimtipp

Gegen Feierabend noch schnell einkaufen – die sauren Gummischlangen lassen mir das Wasser im Mund zusammen laufen – am besten ich esse sie, bevor ich merke, dass ich sie esse… Oder so ähnlich… Das war jetzt ein Geheimtipp. Natürlich nach dem Bezahlen. Aber VOR dem Zuhause Ankommen. Sie sind nicht da, also waren sie nie da…

“Merkst Du eigentlich, dass Du die ganze Zeit isst?”

Ein bisschen beleidigt denke ich Na, und? Mein Körper braucht das eben! Was mein Körper dann wirklich irgendwann braucht, sind dehnbare Jogginghosen. Die Waage kreischt schon. Ich auch.

Die Insulin-Falle und mein AHA-Moment

Es ist Januar. Uwe hält gerade wieder einen wunderbaren interessanten Vortrag zum Thema Gesunde Ernährung und ist gerade bei dem Punkt Insulin angekommen. Mein Lieblings-Schock-Beispiel: Die Geschichte mit dem Insulin-Fass. Sie stellt so erschreckend schön die Endlichkeit dar, die Endlichkeit des Insulins bei zu viel Zuckerkonsum. Das heisst, auch wenn ich meinen Geheimtipp anwende, verbraucht mein Körper Insulin zum Zuckertransport und lässt sich nicht davon beeindrucken, dass es ja keiner sieht…

Die Teilnehmer hängen an den Lippen von Uwe, dem Redner, der so aussieht, als könne ihm Zucker nichts anhaben. Der aber auch davon spricht, dass das so ist, weil er immer schon regelmässig massenhaft Ausdauersport macht. Nicht eine, oder 5, oder 10 Stunden in der Woche. Naja, manchmal sind es auch nur 10… Aber auf jeden Fall viel mehr als ein normaler Mensch 😉 Ein “normaler” nicht Ausdauer-Sportler kommt auf circa 2.500 Schritte pro Tag. Da verbrennt nichts… Früher hat man noch 10 km im Durchschnitt pro Tag hingelegt… Aber das ist gerade gar nicht so das Thema. Thema ist, dass es bei mir während dieses Vortrags auf einmal wie Schuppen von den Augen fällt: Zucker – Insulinanstieg  -Insulinabfall – Hunger… Hunger auf Zucker – Insulinanstieg  – Insulinabfall – Hunger auf, ihr wisst schon. Der Zucker ist das Problem!

Zuckerwahnsinn! Das muss doch zu durchbrechen sein!

Ab sofort verzichte ich auf Zucker, sage ich mir!

Der Tag beginnt entspannt: Morgens darf man Kohlenhydrate essen. Sollte man sogar. Mein Mantra: Fette verbrennen im Feuer der Kohlenhydrate. Es gibt Haferflocken mit Obst und Yoghurt. Dazu 1-2 Eier. Ein morgendlicher Spaziergang mit dem Hund. Mittags Gemüse, lecker, das mag ich ja immer. Nach dem Essen – habe ich Lust auf Süsses, drücke sie aber weg. Die ersten Tage sollen hart sein, dann soll es sich bessern, sagt man. So quäle ich mich durch die ersten 2,5 Tage …

Auf einmal dann der erste Kontakt mit Zucker OHNE Lust darauf. Ich bin verwundert. Das noch größere Wunder: Ab sofort bleibt das. Ja, ich könnte Süssigkeiten essen, aber ich muss nicht. Es ist nicht sehr schwer, darauf zu verzichten. … Mein Hungergefühl bleibt auch aus, wenn ich darauf achte, ausreichend Eiweiss zu essen. Und auch Fette – teilweise habe ich das Gefühl ich bekomme gar nicht mehr rein, so viel kann ich gar nicht essen! Muss man ja auch nicht.

Ich habe immer gedacht, ich bin undiszipliniert, mein Körper braucht das, ich kann nicht widerstehen, wenn es Zucker gibt…

Mittlerweile weiss ich, dass es ein ganz normaler Prozess im Körper ist: Zucker – Insulinanstieg – Insulinabfall – Hunger auf Zucker. So simple. So einfach! Der Körper braucht Zucker, aber höchsten einen Hauch davon, was wir täglich zu uns nehmen! Er braucht Proteine und Fette, meistens “mag” er das sogar besonders. Eiweissdrinks oder überhaupt Proteinorientierte Ernährung wirken sich oft positiv auf das gesamte Erscheinungsbild, auf Haut und Haare aus 🙂

Wo ist eigentlich überall Zucker drin?

Klar, die Portion Pasta ist superlecker. Auch klar: die Portion mit Sauce übersteigt locker das Tagessoll von ca 60 gr. Und produziert Hunger auf – Zucker. Also: keine Nudeln. Kein Obst, jedenfalls nicht nachmittags oder abends. Keine Brötchen, auch nicht die aus Vollkorn. Kein Brot (ja, das ist hart!). Man kann das rigoros machen oder sich eine “deadline” setzen: Keine Kohlehydrate nach 16:00 zum Beispiel, muss man ausprobieren. Was isst man statt dessen? Jede Art von Gemüse (auch wenn hier Kohlenhydrate drin sind, sind es langkettige, die gut sättigen und einen nicht so starken Insulinanstieg provozieren), Salate, auch mit Dressing, aber ohne Zucker, jede Art von Käse, Nicht-Vegetarier können sich bei Fleisch und Fisch sattessen (natürlich so gut es geht nicht aus Massentierhaltung!), Hülsenfrüchte wie Kichererbsen, Linsen lassen sich lecker und schnell zubereiten. Und abends? Vielleicht ein Stück Käse? Nüsse sind auch gute Snacks. Ohne Rosinen. Die gehen nur bei langen Läufen oder Wanderungen …

Ausdauersport ist sowieso der beste Partner der gesunden Ernährung (neben Krafttraining und Mentaler Stärke bilden die vier die Säulen des SCHORK Sports Prinzips), also raus, zum Laufen, Trailen, Rennen, Wandern, Spazierengehen, Radfahren, Skaten etc.. Mit Hund, Kind oder alleine. Wie es passt, Hauptsache Bewegung.

…Bist Du dabei?

Ich möchte das so lange wie es geht durchziehen und mal schauen, wohin es mich führt. Zuckerverzicht bis Ostern. Oder als komplette Ernährungsumstellung… Mal schauen. Was machst Du?