Category Archives for "SCHORK Sports Blog"

Laufanalyse bei Knieschmerzen - SCHORK Sports, Freinsheim

Laufen ist nicht Ihr Sport | Laufanalyse bei Knieschmerzen

Freizeitsportlerin Karla in der Laufanalyse

Ich bin Karla, 41, Freizeitläuferin, und ich liebe Laufen! Ich habe noch nie eine Laufanalyse gemacht und brauchte das bisher nicht. Glaube ich. Seit 8 Wochen laufe ich nicht, weil ich Knieschmerzen habe.

Ich laufe seit circa 7 Jahren, mehr oder weniger regelmäßig. Mein Ziel ist es, 2-3 x die Woche zum Laufen zu kommen. Nicht immer kann ich das halten – Termine, die dazwischen kommen, Urlaub, oder auch mal eine Erkältung. Richtig ärgern könnte ich mich, wenn ich gut „drin“ bin im Training und mich etwas davon abhält. Dann laufe ich das nächste Mal erst recht und vielleicht mit ein wenig zu viel Ehrgeiz…

Knieschmerzen beim Laufen

Solch ein Moment war es wohl auch, der mich vor 8 Wochen dann während des Laufens erwischt hat: Auf einmal ein stechender Schmerz im Knie! Was ist das, das hatte ich doch noch nie?! Weiter laufen ging irgendwie nicht… Als es die nächsten Tage nicht aufhörte zu schmerzen, kaufte ich erst einmal schöne neue Laufschuhe (Schuhe kaufen hilft ja manchmal…) und rief dann aber doch bei meinem Arzt an – Überweisung zum Orthopäden. Dort bekam ich glücklicherweise schon in der übernächsten Woche einen Termin. Endlich! Was ich dort hörte, gefiel mir gar nicht: Sie laufen? Machen Sie erstmal Pause. Ich verschreibe Ihnen orthopädische Einlagen. Wenn das nicht hilft, kommen Sie noch mal für ein MRT…

Knieschmerzen = Laufpause? 

Schon wieder Laufpause!!! Ich wartete dann also und wartete und wartete… Als nach 1,5 Wochen vom Schmerz im Knie nur noch ein Hauch übrig war, war ich nicht zu halten: Rein in die Laufklamotten und in die nagelneuen Laufschuhe und raus auf die Strecke. Ging ja super! Hier bin ich wieder! Direkt mal schauen, ob ich noch eine Stunde schaffe… Japsend komme ich zu Hause an. Bin durchgelaufen. Jetzt tut mir allerdings nicht nur das eine Knie weh, sondern gleich beide… Oh weh… Jetzt reicht´s. Ich will am besten ein MRT…

… Der Orthopäde schaut kritisch auf mein MRT. Ich weiß, er findet sicher die Ursache und sagt mir dann, was ich dagegen tun kann! Der Mediziner dreht sich nun zu mir um und sagt ernst: Ich kann nichts finden. Wenn Sie Knieschmerzen beim Laufen haben, ist Laufen vielleicht einfach nicht ihr Sport! Gehen Sie Radfahren!

Was bringt eine Laufanalyse?

Laufanalyse bei SCHORK Sports FreinsheimIch bin niedergeschmettert… Ich will laufen! Bis eine gute Freundin sagt: Mach doch mal eine richtige Laufanalyse*, dann weißt Du, woran Du bist! Achte darauf jemanden zu finden, der sich auskennt und der nicht nur Schuhe verkaufen will! Mit einer guten Laufanalyse geht man den Ursachen deiner Knieschmerzen auf den Grund!  – Gegoogelt und fündig geworden: Laufanalysen & Leistungsdiagnostik SCHORK Sports, Freinsheim. Gut, Freinsheim ist nicht direkt ums Eck, aber sehr gut erreichbar, mitten in der Metropolregion Rhein-Neckar (und wie ich erfahre sogar eine Reise wert). Noch ein wenig skeptisch rufe ich an, um einen Termin zu vereinbaren. Schon nach dem Telefonat über die Laufanalyse bin ich voller Zuversicht und Neugier – vielleicht kann ich ja doch wieder laufen?

Laufanalyse – Vom Laufcheck bis Videoanalyse

Beim Termin schaut Uwe Schork von SCHORK Sports zunächst gar nicht nach meinen Knien und auf meinen Laufstil, sondern befragt mich ausführlich. Er begutachtet meine neuen Laufschuhe und schaut sich auch die alten an… Dann lässt er mich allerhand Übungen machen, um meine Beweglichkeit zu überprüfen. Puh! Dann endlich kann ich aufs Laufband. Zweimal, ohne Schuhe, mit Schuhen, darf ich zeigen, wie ich laufe. Dann schauen wir uns das Ganze auf einem großen Bildschirm an – Ich sehe eine Person – mich??? – aus verschiedenen Richtungen gefilmt in Bewegung auf dem Laufband. Aber warum mache ich so komische Bewegungen? Ich beginne mich zu fragen, ob mein Arzt vielleicht sogar Recht hat…. Uwe beruhigt mich… und erklärt mir die biometrischen Muster, ihre Auswirkungen und auch, was Ursache meiner Knieschmerzen sein könnte. Ich lerne, ich kann etwas dafür tun, dass meine Bewegungsabläufe harmonischer, ausbalancierter werden! Damit bereits kann ich viel dafür tun, dass meine Knieschmerzen nicht mehr auftreten…

Die richtige Lauftechnik geht vor Kraft

Jetzt beginnt der spannendste Teil – Uwe will mir zeigen, was ich tun kann, um meinen Laufstil zu verbessern und zu harmonisieren. Ich komme ins Schwitzen bei den für mich neuen, ungewohnten Abläufen – wobei es gar nicht so viel ist, was ich ändern soll! Und es macht richtig Spass! Als auch das gefilmt ist, sitze ich staunend vor den Aufnahmen: WOW! Ich kann ja richtig gut laufen! Und Laufen hat sich viel leichter angefühlt! Mein Knie hat übrigens auch nicht geschmerzt… Ich kann nur sagen, ich bin froh, in diese Laufanalyse investiert zu haben! Ich muss jetzt los, laufen, alla ciao!

Zum Schluss habe ich aus einer eigens dafür eingerichteten riesigen Datenbank noch die für mich optimalen Laufschuhe empfohlen und eine umfangreiche Dokumentation mit vielen Bildern bekommen – Ein Traum!

+++

Gesund Laufen – Eine Laufanalyse lohnt sich für jeden

Gesund Laufen ist kein Geheimnis! Wenn Sie wissen möchten, was dahinter steht, machen wir gerne mit Ihnen den Laufanalyse-Check – von der Sohle bis zum Scheitel. Laufanalyse – für jeden geeignet – Vom Athleten über den Hobbyläufer bis zum Einsteiger

P.S. Karla ist unsere fiktive Vorzeigekundin und wird uns immer wieder einmal von ihren Erfahrungen berichten. Sie ist frei erfunden – Ähnlichkeiten mit lebenden Läuferinnen und Läufern sind aber möglich oder sogar gewollt 😉 Die Laufanalyse bei SCHORK Sports ersetzt keinen Arztbesuch.

Taille zu sehen - Ilona auf dem Weg zum Wunschgewicht - SCHORK Sports, Freinsheim

Man sieht meine Taille wieder | Wunschgewicht-Coaching SCHORK Sports

Hallo, ich bin Ilona. Seit Oktober 2018 bin ich im Wunschgewicht-Programm von SCHORK Sports. Nach meinem ersten Bericht – Meine ersten Erfolge und zweiten Bericht – Mein erster Lauf lest ihr hier nun meinen nächsten Erfolgsbericht nach 7 Monaten Wunschgewicht-Coaching:

Juhu, man sieht meine Taille wieder

Man sieht meine Taille wieder! Ilona im Wunschgewicht Coaching - SCHORK Sports, FreinsheimRückblick: 2018 war für mich jeglicher Sport aufgrund meiner Autoimmunerkrankung und zahlreicher Begleiterscheinungen auch aufgrund der mangelhaften Bewegung, schlichtweg nicht möglich. Das sollte sich ändern…

Auf zum Sport… heisst es nun regelmässig für mich. Mittlerweile ist das für mich auch irgendwie „normal“ geworden: Ich schaue morgens, was mir mein Trainer in meinen Trainingsplan geschrieben hat und los gehts 🙂

Rückblick auf die letzten 6 Monate Wunschgewicht-Coaching

Wie Ihr aus meinen beiden vorhergegangenen Berichten erfahren habt, habe ich ja bis zum Jahresende schon schöne Erfolge erzielen können.

Das neue Jahr lief gut an, konnte ich doch noch in der ersten Januarwoche die 84 Kg-Marke knacken und hatte somit die ersten 10 Kg abgenommen!!!

Nachdem mein Training einen guten Rhythmus gefunden hatte und auch die Ernährung sehr gut lief, habe ich mich als kleine Belohnung zum „Burger-Run“ in Freinsheim angemeldet. SCHORK Sports und das Restaurant Weinreich organisierten diese tolle Veranstaltung. „Erst gemeinsam laufen, dann gemeinsam essen“ war das Motto… Da ich bislang noch keine Läuferin aber schon eine Walkerin bin, habe ich kurzerhand eine kleine Walkinggruppe gebildet – also ehrlich gesagt, wir waren zu zweit, aber 2 sind ja fast schon eine Gruppe 🙂 Danach gab´s bei wunderbarer Atmosphäre Hennings leckere Burger, vegetarisch und nicht vegetarisch zur Auswahl. Burger RUN in Freinsheim – Ein tolles Erlebnis mit vielen netten Leuten ! Vielen Dank noch mal dafür!

Als ich Ende Januar dann leider doch von der Winter-Erkältungswelle erwischt wurde, machte ich mir schon Sorgen: Trainingspause… Was passiert mit mir in dieser Zeit? Finde ich den Anschluss wieder? Nehme ich in der Zeit zu? Wie weit wirft mich dieser Ausfall zurück? Aber meine Ängste waren unbegründet: nach 11 Tagen konnte ich wieder mit leichtem Training einsteigen und war recht schnell wieder im gewohnten Trainings-Flow – toll!

Personal Training mit Sabine

In meiner Personal Trainingseinheit zeigte mir Sabine passende Dehn- und Kräftigungsübungen, für zwischendurch oder aber auch als separate Trainingseinheit. Diese baue ich seither in meine Wochenplanung mit ein – perfekter Ausgleich!

Essen & Trainieren im Urlaub – check!

Es folgte eine wunderschöne Urlaubswoche mit persönlichem Anlass zu feiern in gleich doppelter Hinsicht: Zm einen feiern wir Silberhochzeit, zum anderen feierte ich, das ich mir ein tolles Kleid gegönnt habe und mich darin wohl und hübsch wie schon lange nicht mehr gefühlt habe! Wien ist übrigens ein Läuferparadies! Gibt es doch überall tolle Parkanlagen in denen man wunderbar sein Training absolvieren kann, z.B. Schloss Schönbrunn das wir direkt vor unserer Haustür hatten…

Mein nächstes Etappenziel: sub 80 kg

Nun habe ich mein nächstes Etappenziel im Auge. Will doch demnächst die 80 Kg-Marke geknackt werden. Ich weiß, es geht nicht mehr so schnell wie zu Beginn, aber ich weiß, dass ich es mit Uwes und Sabines Hilfe schaffen werde!

2.5.2019: Juhu, man sieht meine Taille wieder!!

Meine Taille ist wieder zu sehen - Ilonas Weg zum Wunschgewicht - SCHORK Sports FreinsheimWahnsinn – ich muss nichts dazu sagen, oder?

Ich bleibe dran und schreibe bald wieder – es gibt noch ein paar tolle Sachen, die ich mit euch teilen möchte!

Eure Ilona 😊

 

 

 

 

++++

Ilonas Bericht ist Teil unserer Serie „Erfolge mit SCHORK Sports Gesundheitscoaching“ Ihre Berichte lest ihr hier – Ilonas 1. Bericht und Ilonas erster Lauf

Wer sich nun motiviert fühlt, etwas zu tun, schreibt – oder ruft uns gerne an – wir finden das richtige Programm für Dich/für Sie! Oder guckt mal hier – Unsere Programme zum Wunschgewicht.

Richtig laufen - Lauftechnik - Ortho-biometrische Laufanalyse SCHORK Sports, Freinsheim

Typische Läuferprobleme – Gesund Laufen

Laufen kann ja nun wirklich jeder! Einfach loslaufen, man glaubt, eigentlich nichts falsch machen zu können… Und doch gibt es zahlreiche Probleme, die man als typische Läuferprobleme kennt. Dazu heute mal ein paar Erfahrungen aus unserem Alltag als Diagnostiker & Läufer: 

Gibt es „falsches Laufen“ oder kann man „richtig Laufen“ lernen?

Wir lernen um unser erstes Lebensjahr laufen. Erst stehen, tapsen, fallen wir in den Schritt, dann geht es vorwärts… Am liebsten barfuss… Kinder lernen laufen, wenn ihre Füsse greifen können, die vielen Muskeln, Knochen, Bänder im Fuss sich stärken und gesund entwickeln können.

Natürlich leicht laufen…

Dann folgen die Jahre, in denen wir schneller bewegen, durch die Gegend toben, laufen, rennen, spielend schnell laufen. Wenn wir uns Kinder anschauen, wie sie laufen, im Vergleich zu den meisten erwachsenen Läufern, fallen uns schon ein paar Unterschiede auf:

  1. Kinder scheinen „leichter“ zu laufen. Klar, mag der eine oder andere nun aufmerken, sie SIND ja auch leichter und kleiner! Richtig. Der Grundsatz heisst „leicht läuft leicht“. Das heisst aber nicht, dass wir im Erwachsenenalter nicht auch leicht laufen können…
  2. Kinder haben eine natürliche Körperspannung. Ihr gesamte Haltung geht „aus der Mitte vorwärts“, sie „fliegen“ beim Laufen… Schauen Sie sich einmal an, wie aufrecht gelaufen wird, wie die Fersen den Po berühren…
  3. Laufen sieht bei Kindern kraftvoll und spielerisch gleichzeitig aus – Es wird gelacht, die Richtung gewechselt, um Ecken geflitzt, die Arme eingesetzt…

Es folgen die nächsten Jahre – in denen das Kind, wir, in der Regel viel lernen. Vor allem lernen wir still sitzen. Das Sitzen löst das Laufen ab. Mit dem Sitzen befassen wir uns von nun an am allermeisten – getoppt nur noch vom Liegen 😉 Was passiert dabei im Körper?

Sitzen – und die Auswirkung auf Bänder, Sehnen und Muskeln

Hüftmuskulatur - Psoas - Laufen SCHORK Sports, Freinsheim Beim Sitzen verkürzen die Strukturen: Beinbeuger (rückseitige Oberschenkelmuskulatur/ Ischiocruale), der Iliopsoas (Hüftbeuger, Verbindung zu den Beinen) mit ihren Bandstrukturen wie ITB (Iliotibialband) und TFL (Tensor Fasciae Latae). Auch Waden- und Schienbeine, vor allem die Achillessehne werden unflexibel. Da auch die guten „alten“ Bauch- und Rückenmuskeln nicht trainiert werden, verabschieden wir uns vom stabilen und leichten Laufen und die Probleme beginnen…

Typische Läuferprobleme

Laufen ist gesund. Grundsätzlich stimmt das 🙂 Weil wir im Erwachsenenalter das Laufen aber quasi „verlernt haben“, können typische Läuferprobleme entstehen. Auch zu hohe und zu schnell gesteigerte  Trainingsumfänge führen oft zu Überlastungsproblemen.

Welche Rolle spielen Lauftechnik und Laufstil?

Laufen alleine reicht aber nicht aus: Verkürzung und „Schwachstellen“ entstehen und damit können sich Dysbalancen bilden. Der Fussaufsatz spielt dabei in Bezug auf die Körperstatik eine entscheidende Rolle.

Lauftechnik ist mehr als Lauf-ABC. Laufstil ist das individuelle Laufbild, das entsteht, wenn unser Körper maximal gestärkt und optimal beweglich ist und dabei die passenden Bewegungsmuster entwickelt.

Typische Läuferprobleme und Beschwerden

  • Knieschmerzen wie Läuferknie oder Patellaspitzensyndrom
  • Piriformis & Ischiasproblemen
  • Hüftbeschwerden
  • Schmerzen im Rücken oder auch im Nacken
  • Schienbeinsplints / Kochenhautentzündungen
  • Fussbeschwerden, wie Plantarfasziitis, Fehlstellungen, Instabilitäten…

Was kann man gegen typische Läuferprobleme tun?

Zum einen muss man erst einmal wissen, was das Problem ist, woher es kommt! In vielen Fällen wird mit dem Gang zum Arzt oder zum Orthopäden keine Ursachenforschung betrieben. Der Schmerz geht nach Ruhigstellung oder Behandlungen erst einmal zurück – aber was geschieht, wenn wieder gelaufen wird?

Ortho-biometrische Laufanalyse

Ortho-biometrische Laufanalyse SCHORK Sport, FreinsheimIn unserer ortho-biometrischen Laufanalyse analysieren wir Körperstatik, den gesamten Bewegungsablauf und den Laufstil.

„Ortho“ deshalb, weil wir uns mit orthopädischem Sachverstand daran begeben, die individuellen Zusammenhänge zwischen Knochenapparat, Bändern, Sehnen und Muskeln zu begutachten. „Biometrisch“ bedeutet, die Abläufe in der Bewegung in die Analyse mit einzubeziehen.

In der Bewegung entstehen andere Kräfte, als in der Statik wirken. Diese erkennen wir und zeigen sie mittels modernster Technik auch für den Kunden auf. Wir erstellen zwar keine ärztlichen Diagnosen und geben auch keine Therapien, können aber mit Laufanalyse und professioneller Beratung helfen, die richtigen Ansätze zu finden, zu einem gesunden oder weniger belastenden Laufen zurückzufinden. Aus unserer unabhängigen Schuhdatenbank mit aktuellen Modellen von mehr als 25 Herstellern empfehlen wir die passenden Laufschuhe.

Bei Interesse melden Sie sich telefonisch – 0173-3260340 – oder über untenstehendes Formular – Wir beraten gerne und vereinbaren einen Termin zur individuellen Laufanalyse im SportsLab Freinsheim.

Fragen Sie hier Ihre Laufanalyse an:

Sie möchten eine Laufanalyse bei SCHORK Sports anfragen? Schreiben Sie uns hier Ihren Terminwunsch oder Ihre Nachricht, wir melden uns kurzfristig zurück, sportlichen Gruß, Uwe Schork

Datenschutzhinweis: Hinweis zum Umgang mit den Daten: Diese Daten werden nur für das angefragte Projekt/ Dienstleistung erhoben und sind für eine Kontaktaufnahme und Bestätigung notwendig. Wir gehen mit Ihren Daten sorgsam um und löschen diese nach Gebrauch DSVGO-konform. Bei Rückfragen hierzu sprechen Sie uns gerne an: info@sports-diagnostic.de, danke.

 

Zucker in der Ernährung

Verzicht auf Zucker – Ein Selbstversuch

Meine Zucker- & Genuss-Ernährung…

Vormittags geht es doch eigentlich schon los: eine Nussecke zum zweiten Kaffee (mit Zucker), eine Handvoll Gummibärchen mit auf auf den Weg. Mittags gibt es ein gesundes Mittagessen – Salat, Gemüse – aber danach geht nichts ohne einen Riegel Schokolade! Ein klitzekleines Muffin zum Espresso. Ein fast nahtloser Übergang in den Nachmittag mit dem Rest Streuselkuchen oder noch einer Handvoll Gummibärchen… Im Clinch mit dem Schälchen Trauben…

…und der ultimative Zucker Schlangen – Geheimtipp

Gegen Feierabend noch schnell einkaufen – die sauren Gummischlangen lassen mir das Wasser im Mund zusammen laufen – am besten ich esse sie, bevor ich merke, dass ich sie esse… Oder so ähnlich… Das war jetzt ein Geheimtipp. Natürlich nach dem Bezahlen. Aber VOR dem Zuhause Ankommen. Sie sind nicht da, also waren sie nie da…

„Merkst Du eigentlich, dass Du die ganze Zeit isst?“

Ein bisschen beleidigt denke ich Na, und? Mein Körper braucht das eben! Was mein Körper dann wirklich irgendwann braucht, sind dehnbare Jogginghosen. Die Waage kreischt schon. Ich auch.

Die Insulin-Falle und mein AHA-Moment

Es ist Januar. Uwe hält gerade wieder einen wunderbaren interessanten Vortrag zum Thema Gesunde Ernährung und ist gerade bei dem Punkt Insulin angekommen. Mein Lieblings-Schock-Beispiel: Die Geschichte mit dem Insulin-Fass. Sie stellt so erschreckend schön die Endlichkeit dar, die Endlichkeit des Insulins bei zu viel Zuckerkonsum. Das heisst, auch wenn ich meinen Geheimtipp anwende, verbraucht mein Körper Insulin zum Zuckertransport und lässt sich nicht davon beeindrucken, dass es ja keiner sieht…

Die Teilnehmer hängen an den Lippen von Uwe, dem Redner, der so aussieht, als könne ihm Zucker nichts anhaben. Der aber auch davon spricht, dass das so ist, weil er immer schon regelmässig massenhaft Ausdauersport macht. Nicht eine, oder 5, oder 10 Stunden in der Woche. Naja, manchmal sind es auch nur 10… Aber auf jeden Fall viel mehr als ein normaler Mensch 😉 Ein „normaler“ nicht Ausdauer-Sportler kommt auf circa 2.500 Schritte pro Tag. Da verbrennt nichts… Früher hat man noch 10 km im Durchschnitt pro Tag hingelegt… Aber das ist gerade gar nicht so das Thema. Thema ist, dass es bei mir während dieses Vortrags auf einmal wie Schuppen von den Augen fällt: Zucker – Insulinanstieg  -Insulinabfall – Hunger… Hunger auf Zucker – Insulinanstieg  – Insulinabfall – Hunger auf, ihr wisst schon. Der Zucker ist das Problem!

Zuckerwahnsinn! Das muss doch zu durchbrechen sein!

Ab sofort verzichte ich auf Zucker, sage ich mir!

Der Tag beginnt entspannt: Morgens darf man Kohlenhydrate essen. Sollte man sogar. Mein Mantra: Fette verbrennen im Feuer der Kohlenhydrate. Es gibt Haferflocken mit Obst und Yoghurt. Dazu 1-2 Eier. Ein morgendlicher Spaziergang mit dem Hund. Mittags Gemüse, lecker, das mag ich ja immer. Nach dem Essen – habe ich Lust auf Süsses, drücke sie aber weg. Die ersten Tage sollen hart sein, dann soll es sich bessern, sagt man. So quäle ich mich durch die ersten 2,5 Tage …

Auf einmal dann der erste Kontakt mit Zucker OHNE Lust darauf. Ich bin verwundert. Das noch größere Wunder: Ab sofort bleibt das. Ja, ich könnte Süssigkeiten essen, aber ich muss nicht. Es ist nicht sehr schwer, darauf zu verzichten. … Mein Hungergefühl bleibt auch aus, wenn ich darauf achte, ausreichend Eiweiss zu essen. Und auch Fette – teilweise habe ich das Gefühl ich bekomme gar nicht mehr rein, so viel kann ich gar nicht essen! Muss man ja auch nicht.

Ich habe immer gedacht, ich bin undiszipliniert, mein Körper braucht das, ich kann nicht widerstehen, wenn es Zucker gibt…

Mittlerweile weiss ich, dass es ein ganz normaler Prozess im Körper ist: Zucker – Insulinanstieg – Insulinabfall – Hunger auf Zucker. So simple. So einfach! Der Körper braucht Zucker, aber höchsten einen Hauch davon, was wir täglich zu uns nehmen! Er braucht Proteine und Fette, meistens „mag“ er das sogar besonders. Eiweissdrinks oder überhaupt Proteinorientierte Ernährung wirken sich oft positiv auf das gesamte Erscheinungsbild, auf Haut und Haare aus 🙂

Wo ist eigentlich überall Zucker drin?

Klar, die Portion Pasta ist superlecker. Auch klar: die Portion mit Sauce übersteigt locker das Tagessoll von ca 60 gr. Und produziert Hunger auf – Zucker. Also: keine Nudeln. Kein Obst, jedenfalls nicht nachmittags oder abends. Keine Brötchen, auch nicht die aus Vollkorn. Kein Brot (ja, das ist hart!). Man kann das rigoros machen oder sich eine „deadline“ setzen: Keine Kohlehydrate nach 16:00 zum Beispiel, muss man ausprobieren. Was isst man statt dessen? Jede Art von Gemüse (auch wenn hier Kohlenhydrate drin sind, sind es langkettige, die gut sättigen und einen nicht so starken Insulinanstieg provozieren), Salate, auch mit Dressing, aber ohne Zucker, jede Art von Käse, Nicht-Vegetarier können sich bei Fleisch und Fisch sattessen (natürlich so gut es geht nicht aus Massentierhaltung!), Hülsenfrüchte wie Kichererbsen, Linsen lassen sich lecker und schnell zubereiten. Und abends? Vielleicht ein Stück Käse? Nüsse sind auch gute Snacks. Ohne Rosinen. Die gehen nur bei langen Läufen oder Wanderungen …

Ausdauersport ist sowieso der beste Partner der gesunden Ernährung (neben Krafttraining und Mentaler Stärke bilden die vier die Säulen des SCHORK Sports Prinzips), also raus, zum Laufen, Trailen, Rennen, Wandern, Spazierengehen, Radfahren, Skaten etc.. Mit Hund, Kind oder alleine. Wie es passt, Hauptsache Bewegung.

…Bist Du dabei?

Ich möchte das so lange wie es geht durchziehen und mal schauen, wohin es mich führt. Zuckerverzicht bis Ostern. Oder als komplette Ernährungsumstellung… Mal schauen. Was machst Du?

Ilona - Wunschgewicht-Coaching - Mein erster Lauf

Ilonas erster Lauf | Wunschgewicht-Coaching SCHORK Sports

Hallo, ich bin Ilona. Seit Oktober 2018 bin ich im Wunschgewicht-Programm von SCHORK Sports und ich bin total glücklich, dabei zu sein! Nach meinem ersten Bericht hier nun der nächste Zwischenbericht nach 3 Monaten Wunschgewicht-Coaching – ich hatte meinen ersten öffentlicher Lauf!

3 Monate Wunschgewicht-Coaching

Mitte des Jahres 2018 war für mich Walken oder mehr als 1-2 km langsames Spazierengehen auf Grund meiner Autoimmunerkrankung gar nicht möglich.

Meine Schilddrüse war mittlerweile medikamentös gut eingestellt, aber mein körperlicher Zustand mehr als erbärmlich. Ich fühlte mich schwach, kränklich und sehr, sehr unwohl. Meinen Körper konnte ich schon lange nicht mehr leiden. 

Nun bin ich seit 3 Monate im Coaching-Programm bei Uwe Schork von SCHORK Sports. Wie im vorangegangenen Bericht schon erzählt, habe ich auch schon die ersten Erfolge mit 5 kg Abnahme und 10 cm Verlust an der Taille verbuchen können. 

Ich kaufe Laufschuhe

Die Ernährungsempfehlungen sowie die Trainingspläne von Uwe konnte ich in den folgenden Wochen auch weiterhin gut umsetzen. Anfang November kamen dann zum ersten Mal Koppeltrainings dazu. Aber auch da kam ich im Großen und Ganzen gut zurecht. Es brauchte ein paar Tage, bis ich den Puls bei den intensiveren Einheiten einigermaßen im Sollbereich hatte, aber auch dass klappt zusehens besser.

Nun sollte ich versuchen, während der Walking-Einheiten zunächst minutenweise leicht zu traben, was mir allerdings gerade mal für ganz kurze Zeit gelang. In den darauffolgenden Trainingeinheiten aber schaffte ich es dann aber innerhalb des Trainings tatsächlich mehrere Minuten durchgehend zu „traben“! Als Belohnung habe ich mir die ersten richtigen Laufschuhe meines Lebens gekauft *freu* – eine Grundvoraussetzung für meinen ersten Lauf 🙂

Anfang Dezember stand unser Urlaub in den Bergen an. Die Vorfreude war groß, aber auch gleichzeitig die Angst zu wissen, ich kann meinen Trainingsplan (Ergometer und Krafttraining sowie Koppeltraining) in dieser Zeit nicht einhalten. Und wie schaffe ich das mit der Ernährung?

Die ersten 2-3 Tage lief die Ernährung noch recht gut… und walken klappt ja auch im Urlaub. Wir machten schöne Wandertouren, wobei ich täglich auf ca. 10-15 Km kam. Doch mehr wandern bei guter Luft und in der Höhe, machte auch mehr Hunger und mehr Appetit. So kam ich nicht umhin und aß mit Genuss Schweinebraten mit Rotkohl und Klössen und noch manch andere Köstlichkeiten, die der Christkindlmarkt dort hergab… Wieder zu Hause angekommen, war die Waage natürlich nicht sehr freundlich zu mir, standen da doch glatt 2,5 Kg mehr drauf.  Der Schreck und das schlechte Gewissen waren groß. Der 1. Rückschlag seit Beginn des Coachings! Ich ließ mich aber nicht beirren und setzte sofort wieder mit meinem Trainingsplan und den Ernährungsempfehlungen von Uwe ein. Und ruck-zuck waren die 2,5 kg wieder von der Waage verschwunden. So hatte ich mir ein kleines Etappenziel für Neujahr 2019 gesetzt. Wollte ich es schaffen, die 85 Kilogramm-Marke zu knacken. (Das wären dann 9 kg Abnahme innerhalb von 3 Monaten).

Mitte Dezember stand dann ein Personal Training mit meinem Coach Uwe im Fitness-Studio auf dem Programm. Er zeigte mir spezielle Kraftübungen, die ich seitdem in meine Krafttrainingseinheiten mit einbaue. Mit einer Übung hadere ich ganz besonders – aber ich ziehe sie gleich zu Beginn eines jedes Krafttrainings durch, denn was weg ist, ist weg.  

Danach stand da in meinem Trainingsplan da plötzlich statt einer Einheit zwei an einem Tag! Ich hatte richtig Angst davor… wie sollte ich dass nur schaffen ? Uwe motivierte mich auch da, und was soll ich sagen, ich schaffte es gleich beim 1. Versuch die Vorgaben zu erfüllen! Ich war so stolz und glücklich! 

Mein erster öffentlicher Lauf

Nun standen die Weihnachtsfeiertage  und Silvester vor der Tür und ich habe mir viele Gedanken um die Esserei an den Feiertagen gemacht. Mittlerweile weiß ich aber schon weitgehend auf was ich bei meiner Ernährung achten muss und habe ein Menü für die ganze Familie geplant, welches ich auch problemlos und ohne schlechtes Gewissen mitessen konnte.

Außerdem nahm ich gestern das 1. Mal in meinem Leben an einem öffentlichen Lauf teil. Ich war so mutig und meldete mich für den Silvester-Lauf zum 5-km Walken in Schifferstadt an.   Mein Ziel war es, gut durchzukommen, und hoffentlich nicht als Letzte ins Ziel zu gehen. Ich hab es geschafft, ich hab tatsächlich die 5 km geschafft und sogar noch einige andere Walker hinter mir gelassen 

Hochmotiviert ins neue Jahr

Aktuell stagniert mein Gewicht seit ein paar Tagen. Es schwankt immer 1 kg hoch und runter.
Was ich nicht bedacht habe, dass nun langsam der Muskelaufbau stattfindet. Und dass Silvestermenue und ein Gläschen Sekt ihren Teil dazu beitrugen. Und somit habe ich heute (01.01.2019) mein Etappenziel, die 85-Kg Marke zu knacken, leider mit 85,3 kg um 400 g knapp verpasst…

Aber was soll´s… Ich habe in den 3 Monaten schon soviel erreicht!!! 10 cm Verlust an der Taille, -8,7 kg seit Beginn des Coachings vor 3 Monaten! Dann erreiche ich mein Etappen-Ziel eben ein paar Tage später.

Vor allem gehe ich aufrechter durchs Leben (im wahrsten Sinne des Wortes)! Ich bin wieder fröhlicher und habe wieder Spaß an Dingen. Ich bin voller Elan und fange ganz langsam an, mich und meinen Körper wieder zu mögen, was mir optisch noch schwerfällt, aber ich weiß, dass mein Körper wieder zu Leistungen fähig ist, von denen ich im Traum nicht mehr daran gedacht habe und alles andere bringt die Zeit … Nach dem Motto: „Verlierer hören auf, wenn sie müde sind, Gewinner hören auf, wenn sie gewonnen haben!“  habe ich meinen Hauptgewinn noch vor mir…  Ärmel hoch und weiter gehts, hochmotiviert ins neue Jahr mit neuen Trainingsplänen und neuen Zielen und dem besten Coaching-Team, was ich mir wünschen konnte!

Danke an Uwe Schork und Sabine Flechner-Schork von SCHORK Sports für Eure Unterstützung, Eure Geduld und Eure Motivation mit mir diesen Weg gemeinsam zu gehen.

In diesem Sinne ein frohes, gesundes, trainingsreiches und von Erfolg gekröntes Jahr 2019 

Eure Ilona 🙂

++++

Ilonas Bericht ist Teil unserer Serie „Erfolge mit SCHORK Sports Gesundheitscoaching“ Ihren ersten Bericht lest ihr hier – Ilonas 1. Bericht.

Wer sich nun motiviert fühlt, etwas zu tun, schreibt – oder ruft uns gerne an – wir finden das richtige Programm für Dich/für Sie! Oder guckt mal hier – Unsere Programme zum Wunschgewicht.

1 Sandra im Coachingprogramm - Der Anfang ist gemacht (Bild: Sandra während der Diagnostik auf dem Ergometer)

Der Anfang ist gemacht – Sandra im SCHORK Sports Coachingprogramm

Hi, mein Name ist Sandra. Ich bin 45. Noch vor gar nicht so langer Zeit habe ich Triathlon gemacht – dafür fühle ich mich aber aktuell zu schwer – über 92 kg bringe ich mittlerweile auf die Waage. Da ich beruflich „gut eingespannt“ bin, fällt es mir doppelt schwer, mich zu motivieren. Ich habe mich für das Coachingprogramm von SCHORK Sports beworben, weil ich einen professionellen Rahmen brauche, um wieder meinen Sport zu betreiben und irgendwann meinen Traum zu erfüllen: einmal einen 70.3 zu absovieren.

Der Anfang ist gemacht – Ich bin im Coachingprogramm

Als Basis für die Zusammenarbeit und die Trainingspläne habe ich als Erstes eine aufwendige medizinische Diagnostik gemacht – Ruheumsatzmessung und eine Spiroergometrie auf dem Ergometer. Es geht im Programm ja nicht nur um Abnehmen, aber auch. Also habe ich zwei Wochen lang ein Ernährungstagebuch geführt – Schockierend für mich fand ich ehrlich gesagt den geringen Kalorienbedarf meines Körpers in Ruhe mit nur so 1.600 kcal. Das erklärt so Einiges…

Meine Ernährung – Die Richtung passt

Die ersten Tipps von Uwe zu Frühstück, Eiweiß-Aufnahme nach dem Sport usw. konnte ich umsetzen, wenn ich mir aber das Gewicht und die Maße nach 4 Wochen betrachte, muss ich an der Ernährungsschraube noch wesentlich mehr drehen. Aber die Richtung passt schon mal – der leckere Schriesheimer Wein musste den neuen Zielen weichen und auch der Süßigkeiten-Automat in der Firma hat seinen Reiz so gut wie verloren. Abendessen nach dem Training ist durch Protein-Shakes ersetzt.

Da aber Joghurt und Eier nach drei Wochen Versuch so gar nicht mehr an mich gehen, vom Blähbauch mal abgesehen, müssen hier morgens wieder die pflanzlichen Alternativen ran.

Eiweissreiche Ernährung

Eine eiweissreiche Ernährung bei gleichzeitiger Verringerung der Kohlenhydrate hält den Blutzuckerspiegel und damit den Insulinspiegel niedrig. Damit lassen sich die Blutwerte verbessern. Ganz nebenbei erleichtert eine eiweissreiche Ernährung das Abnehmen. 

Training draussen und drinnen – Cardio & Kraft

Der Trainingsplan meines Coachingprogramms bisher war super einzuhalten. Auch die flotten Spaziergänge mit dem Pulsbereich klappen jetzt gut – Die gemeinsame Personal Coaching Einheit hat hier sehr geholfen! Die Laufeinheiten dazwischen gehen vom Puls her gut, der passt exakt.

Das Krafttraining im Studio macht Spaß, das kann ich mir sehr gut merken. Und die Einheiten auf dem Rennrad als Fahrten draussen oder als Training auf der Rolle, drinnen,  sind eine schöne Abwechslung.

Meine Motivation ist geweckt

Da die Umfänge nun höher werden, so Uwe beim letzten Feedbackgespräch, werde ich mein Krafttraining nun auch mal in die Morgenstunden verlegen: 6:00 Uhr im Studio – ich bin motiviert! Die Tipps fürs Frühstück vorher und nachher probiere ich gleich aus!

Ich freue mich auf meine ersten Erfolge im Coachingprogramm, bis bald,

Eure Sandra

++++

Sandras Bericht ist Teil unserer Serie „Erfolge mit SCHORK Sports Gesundheitscoaching“

Wer sich motiviert fühlt, etwas zu tun, schreibt – oder ruft uns gerne anwir finden das richtige Programm für Dich/für Sie!