Tag Archives for " Laufschuhe "

2 Beine-Hüfte-Psoas-Laufanalyse Schork Sports Freinshei

Hüftschmerzen beim Laufen | Laufanalyse Freinsheim

Hüftschmerzen beim Laufen – Psoas-Check

So lange die Füsse & Beine tragen –  man sollte doch wohl meinen, Laufen ist eine Frage von gut trainierten Beinmuskeln… Doch es sind es nicht (nur) die Beine, die diese Arbeit verrichten. Heute befassen wir uns mit dem Psoas, dem grossen Hüftmuskel.

Oft klagen Läufer über Hüftschmerzen, Leistenschmerzen, Rücken, in den Beinen, Knien, an den Seiten der Hüfte. Hüftschmerzen gehören zu den am weitesten verbreiteten Gelenkschmerzen. Sie sind oft nur durch bildgebende Verfahren von Hüftspezialisten zu beurteilen. Betrachten wir einmal die Funktion der Hüfte beim Laufen – Warum soll denn die Hüfte ein Teil des “Herzens” des Läufers sein?

Die Hüfte: komplexes Konstrukt aus Knochen – Muskeln – Bändern 

Hüftmuskulatur - Psoas - Laufen SCHORK Sports, FreinsheimDas Hüftgelenk ist ein Kugelgelenk und bestehend aus der schalenförmigen Hüftgelenkpfanne und dem kugelförmigen Oberschenkelkopf, überzogen von Knorpel und dem Labrum, einer Art “Dichtungsring”. Drumherum liegen kräftige Muskeln – insgesamt 26 verschiedene. Der Psoas ist der größte Muskel in diesem Konstrukt.

Der Psoas maior verbindet Rumpf und Beine miteinander. Der grosse Hüftmuskel oder auch grosser Lendenmuskel genannt, bildet dabei eine funktionelle Einheit mit dem Darmbeinmuskel (Musculus iliacus): den Iliopsoas.

Dieser wichtigste Hüftbeugemuskel sorgt für eine aufrechte Haltung im Stand, Gehen, Laufen, für die Balance der knöchernen Struktur und für die Beugung und Beweglichkeit der Hüftgelenke. Ausserdem hat er Auswirkungen auf Durchblutung, Organfunktion und die Atmung (Zwerchfellatmung).

Welche Probleme können mit der Hüfte auftreten?

Die Hüftgelenksarthrose tritt meist im erst fortgeschrittenen Alter auf, kann aber auch jüngere Menschen treffen. Alterserscheinungen, traumatische Verletzungen, Fehlstellungen/ Fehlhaltungen oder Stoffwechselkrankheiten sind die häufigsten Ursachen; Schmerzen, Bewegungseinschränkungen oder Nervenschäden die Folge.

Läufer berichten auch von diffusen Schmerzen in der Hüftregion, besonders nach langen Läufen oder bei hoher Belastung. Manchmal wird von Ausstrahlen über das Gesäß bis ins Knie berichtet (Dazu mehr im Artikel über den Piriformis).

Psoas – “Herz” des Läufers

Im Alltag spannen wir, bedingt durch Stress, Bewegungsmangel, insbesondere zu viel Sitzen, aber auch zu enge Kleidung oder “falsche” Schuhe den Psoas oft unbewusst und über einen längeren Zeitraum hin an. Wenn wir dann Laufen, kann ein angespannter Psoas oft nicht seine “Aufgaben” erfüllen, im Gegenteil. Verkürzte Band- und Muskelstrukturen und ein unentspannter Psoas können Hüftprobleme und diffuse Schmerzen auf den Plan rufen.

Ein verkürzter Psoas und eine instabiler Hüftstrecker (erector spinae) schränken in der Laufbewegung eine gute Hüftstreckung ein – Hüftstreckung sorgt in Verbindung mit weiteren Elementen der Lauftechnik für Vortrieb und Schnelligkeit und, richtig angewandt, auch für verletzungsarmes Laufen. Und das betrifft bei weitem nicht nur die Sprinter oder Langstreckenläufer unter uns…

Was kann helfen, den Psoas zu entspannen?

Am besten wäre vielleicht, ein sorgenarmes, entspanntes Leben mit viel gesunder Bewegung und ohne viel Stress zu führen 🙂 Laufen alleine kann diese Aufgabe nicht übernehmen… Wir empfehlen gezielten Muskelaufbau auf der einen Seite und individuelle Lockerung und Dehnung von Psoas und anderen läuferspezifischen “Baustellen” auf der anderen Seite – um dann mit entspanntem Psoas und aktiver Körperspannung gesund zu laufen.

Einige Übungen dazu sind sogenannte “Hüftöffner” wie z.B. der “Schmetterlingssitz”, bei dem im Sitzen die Fusssohlen aneinander gelegt werden und die Knie rechts und links fallen gelassen werden. Oberkörper aufrichten oder je nach Beweglichkeit vorbeugen. Der “Tiefe Ausfallschritt” führt, korrekt ausgeführt, auch dazu, dass zeitgleich Psoas gedehnt und die Muskeln der Oberschenkel trainiert werden.

Laufanalyse bei Hüftschmerzen

Beine-Hüfte-Psoas-Laufanalyse Schork Sports FreinsheiSCHORK Sports – In unserem kleinen Lauflabor mitten im schönen Freinsheim in der Pfalz beraten wir mit viel Engagement, langjähriger Erfahrung aus Leistungssport, unzähligen Wettkämpfen, zahlreichen Aus- und Weiterbildungen rund um Sportgesundheit und der passenden Technik Laufanalysen & Leistungsdiagnostik SCHORK Sports.

Laufanalyse – Vom Laufcheck bis zur Videoanalyse

Uwe Schork von SCHORK Sports beginnt immer mit einer Anamnese und stellt Fragen zur Ursache der Problematik. Natürlich werden auch die Laufschuhe begutachtet. Es gibt Beweglichkeitschecks, Übungen und verschiedene Videosequenzen. Auf Wunsch folgen Tipps und Übungen zur Laufstiloptimierung.

Den Abschluss bildet eine individuelle Laufschuhempfehlung auf Basis von Hunderten aktueller Modellen von mehr als 25 Laufschuh-Herstellern sowie eine umfangreiche Dokumentation mit vielen Bildern und Erklärungen.

Fragen Sie hier Ihre Laufanalyse an:

Sie möchten eine Laufanalyse bei SCHORK Sports anfragen? Schreiben Sie uns hier Ihren Terminwunsch oder Ihre Nachricht, wir melden uns kurzfristig zurück, sportlichen Gruß, Uwe Schork

*Dies ist ein Pflichtfeld. Sie finden alle Informationen zu AGB und Widerrufsbelehrung unter https://www.sports-diagnostic.de/agb

Datenschutzhinweis: Hinweis zum Umgang mit den Daten: Diese Daten werden nur für das angefragte Projekt/ Dienstleistung erhoben und sind für eine Kontaktaufnahme und Bestätigung notwendig. Wir gehen mit Ihren Daten sorgsam um und löschen diese nach Gebrauch DSVGO-konform. Bei Rückfragen hierzu sprechen Sie uns gerne an: info@sports-diagnostic.de, danke.

+++

Gesund Laufen – Eine Laufanalyse lohnt sich für Jeden

Machen Sie den Laufanalyse-Check – von der Sohle bis zum Scheitel. Laufanalyse – für jeden geeignet – Vom Athleten über den Hobbyläufer bis zum Einsteiger

P.S. Die Laufanalyse bei SCHORK Sports ersetzt keinen Arztbesuch. Wir stehen in enger Zusammenarbeit mit behandelnden Sportärzten und Orthopäden. Gerne können Sie Arztberichte nach MRT o.ä. mitbringen.

1 Laufanalyse bei Knieschmerzen - SCHORK Sports, Freinsheim

Laufen ist nicht Ihr Sport | Laufanalyse bei Knieschmerzen

Freizeitsportlerin Karla in der Laufanalyse

Ich bin Karla, 41, Freizeitläuferin, und ich liebe Laufen! Ich habe noch nie eine Laufanalyse gemacht und brauchte das bisher nicht. Glaube ich. Seit 8 Wochen laufe ich nicht, weil ich Knieschmerzen habe.

Ich laufe seit circa 7 Jahren, mehr oder weniger regelmäßig. Mein Ziel ist es, 2-3 x die Woche zum Laufen zu kommen. Nicht immer kann ich das halten – Termine, die dazwischen kommen, Urlaub, oder auch mal eine Erkältung. Richtig ärgern könnte ich mich, wenn ich gut „drin“ bin im Training und mich etwas davon abhält. Dann laufe ich das nächste Mal erst recht und vielleicht mit ein wenig zu viel Ehrgeiz…

Knieschmerzen beim Laufen

Solch ein Moment war es wohl auch, der mich vor 8 Wochen dann während des Laufens erwischt hat: Auf einmal ein stechender Schmerz im Knie! Was ist das, das hatte ich doch noch nie?! Weiter laufen ging irgendwie nicht… Als es die nächsten Tage nicht aufhörte zu schmerzen, kaufte ich erst einmal schöne neue Laufschuhe (Schuhe kaufen hilft ja manchmal…) und rief dann aber doch bei meinem Arzt an – Überweisung zum Orthopäden. Dort bekam ich glücklicherweise schon in der übernächsten Woche einen Termin. Endlich! Was ich dort hörte, gefiel mir gar nicht: Sie laufen? Machen Sie erstmal Pause. Ich verschreibe Ihnen orthopädische Einlagen. Wenn das nicht hilft, kommen Sie noch mal für ein MRT…

Knieschmerzen = Laufpause? 

Schon wieder Laufpause!!! Ich wartete dann also und wartete und wartete… Als nach 1,5 Wochen vom Schmerz im Knie nur noch ein Hauch übrig war, war ich nicht zu halten: Rein in die Laufklamotten und in die nagelneuen Laufschuhe und raus auf die Strecke. Ging ja super! Hier bin ich wieder! Direkt mal schauen, ob ich noch eine Stunde schaffe… Japsend komme ich zu Hause an. Bin durchgelaufen. Jetzt tut mir allerdings nicht nur das eine Knie weh, sondern gleich beide… Oh weh… Jetzt reicht´s. Ich will am besten ein MRT…

… Der Orthopäde schaut kritisch auf mein MRT. Ich weiß, er findet sicher die Ursache und sagt mir dann, was ich dagegen tun kann! Der Mediziner dreht sich nun zu mir um und sagt ernst: Ich kann nichts finden. Wenn Sie Knieschmerzen beim Laufen haben, ist Laufen vielleicht einfach nicht ihr Sport! Gehen Sie Radfahren!

Was bringt eine Laufanalyse?

Laufanalyse bei SCHORK Sports FreinsheimIch bin niedergeschmettert… Ich will laufen! Bis eine gute Freundin sagt: Mach doch mal eine richtige Laufanalyse*, dann weißt Du, woran Du bist! Achte darauf jemanden zu finden, der sich auskennt und der nicht nur Schuhe verkaufen will! Mit einer guten Laufanalyse geht man den Ursachen deiner Knieschmerzen auf den Grund!  – Gegoogelt und fündig geworden: Laufanalysen & Leistungsdiagnostik SCHORK Sports, Freinsheim. Gut, Freinsheim ist nicht direkt ums Eck, aber sehr gut erreichbar, mitten in der Metropolregion Rhein-Neckar (und wie ich erfahre sogar eine Reise wert). Noch ein wenig skeptisch rufe ich an, um einen Termin zu vereinbaren. Schon nach dem Telefonat über die Laufanalyse bin ich voller Zuversicht und Neugier – vielleicht kann ich ja doch wieder laufen?

Laufanalyse – Vom Laufcheck bis Videoanalyse

Beim Termin schaut Uwe Schork von SCHORK Sports zunächst gar nicht nach meinen Knien und auf meinen Laufstil, sondern befragt mich ausführlich. Er begutachtet meine neuen Laufschuhe und schaut sich auch die alten an… Dann lässt er mich allerhand Übungen machen, um meine Beweglichkeit zu überprüfen. Puh! Dann endlich kann ich aufs Laufband. Zweimal, ohne Schuhe, mit Schuhen, darf ich zeigen, wie ich laufe. Dann schauen wir uns das Ganze auf einem großen Bildschirm an – Ich sehe eine Person – mich??? – aus verschiedenen Richtungen gefilmt in Bewegung auf dem Laufband. Aber warum mache ich so komische Bewegungen? Ich beginne mich zu fragen, ob mein Arzt vielleicht sogar Recht hat…. Uwe beruhigt mich… und erklärt mir die biometrischen Muster, ihre Auswirkungen und auch, was Ursache meiner Knieschmerzen sein könnte. Ich lerne, ich kann etwas dafür tun, dass meine Bewegungsabläufe harmonischer, ausbalancierter werden! Damit bereits kann ich viel dafür tun, dass meine Knieschmerzen nicht mehr auftreten…

Die richtige Lauftechnik geht vor Kraft

Jetzt beginnt der spannendste Teil – Uwe will mir zeigen, was ich tun kann, um meinen Laufstil zu verbessern und zu harmonisieren. Ich komme ins Schwitzen bei den für mich neuen, ungewohnten Abläufen – wobei es gar nicht so viel ist, was ich ändern soll! Und es macht richtig Spass! Als auch das gefilmt ist, sitze ich staunend vor den Aufnahmen: WOW! Ich kann ja richtig gut laufen! Und Laufen hat sich viel leichter angefühlt! Mein Knie hat übrigens auch nicht geschmerzt… Ich kann nur sagen, ich bin froh, in diese Laufanalyse investiert zu haben! Ich muss jetzt los, laufen, alla ciao!

Zum Schluss habe ich aus einer eigens dafür eingerichteten riesigen Datenbank noch die für mich optimalen Laufschuhe empfohlen und eine umfangreiche Dokumentation mit vielen Bildern bekommen – Ein Traum!

+++

Gesund Laufen – Eine Laufanalyse lohnt sich für jeden

Gesund Laufen ist kein Geheimnis! Wenn Sie wissen möchten, was dahinter steht, machen wir gerne mit Ihnen den Laufanalyse-Check – von der Sohle bis zum Scheitel. Laufanalyse – für jeden geeignet – Vom Athleten über den Hobbyläufer bis zum Einsteiger

P.S. Karla ist unsere fiktive Vorzeigekundin und wird uns immer wieder einmal von ihren Erfahrungen berichten. Sie ist frei erfunden – Ähnlichkeiten mit lebenden Läuferinnen und Läufern sind aber möglich oder sogar gewollt 😉 Die Laufanalyse bei SCHORK Sports ersetzt keinen Arztbesuch.

1 Ilona - Wunschgewicht-Coaching - Mein erster Lauf

Ilonas erster Lauf | Wunschgewicht-Coaching SCHORK Sports

Hallo, ich bin Ilona. Seit Oktober 2018 bin ich im Wunschgewicht-Programm von SCHORK Sports und ich bin total glücklich, dabei zu sein! Nach meinem ersten Bericht hier nun der nächste Zwischenbericht nach 3 Monaten Wunschgewicht-Coaching – ich hatte meinen ersten öffentlicher Lauf!

3 Monate Wunschgewicht-Coaching

Mitte des Jahres 2018 war für mich Walken oder mehr als 1-2 km langsames Spazierengehen auf Grund meiner Autoimmunerkrankung gar nicht möglich.

Meine Schilddrüse war mittlerweile medikamentös gut eingestellt, aber mein körperlicher Zustand mehr als erbärmlich. Ich fühlte mich schwach, kränklich und sehr, sehr unwohl. Meinen Körper konnte ich schon lange nicht mehr leiden. 

Nun bin ich seit 3 Monate im Coaching-Programm bei Uwe Schork von SCHORK Sports. Wie im vorangegangenen Bericht schon erzählt, habe ich auch schon die ersten Erfolge mit 5 kg Abnahme und 10 cm Verlust an der Taille verbuchen können. 

Ich kaufe Laufschuhe

Die Ernährungsempfehlungen sowie die Trainingspläne von Uwe konnte ich in den folgenden Wochen auch weiterhin gut umsetzen. Anfang November kamen dann zum ersten Mal Koppeltrainings dazu. Aber auch da kam ich im Großen und Ganzen gut zurecht. Es brauchte ein paar Tage, bis ich den Puls bei den intensiveren Einheiten einigermaßen im Sollbereich hatte, aber auch dass klappt zusehens besser.

Nun sollte ich versuchen, während der Walking-Einheiten zunächst minutenweise leicht zu traben, was mir allerdings gerade mal für ganz kurze Zeit gelang. In den darauffolgenden Trainingeinheiten aber schaffte ich es dann aber innerhalb des Trainings tatsächlich mehrere Minuten durchgehend zu “traben”! Als Belohnung habe ich mir die ersten richtigen Laufschuhe meines Lebens gekauft *freu* – eine Grundvoraussetzung für meinen ersten Lauf 🙂

Anfang Dezember stand unser Urlaub in den Bergen an. Die Vorfreude war groß, aber auch gleichzeitig die Angst zu wissen, ich kann meinen Trainingsplan (Ergometer und Krafttraining sowie Koppeltraining) in dieser Zeit nicht einhalten. Und wie schaffe ich das mit der Ernährung?

Die ersten 2-3 Tage lief die Ernährung noch recht gut… und walken klappt ja auch im Urlaub. Wir machten schöne Wandertouren, wobei ich täglich auf ca. 10-15 Km kam. Doch mehr wandern bei guter Luft und in der Höhe, machte auch mehr Hunger und mehr Appetit. So kam ich nicht umhin und aß mit Genuss Schweinebraten mit Rotkohl und Klössen und noch manch andere Köstlichkeiten, die der Christkindlmarkt dort hergab… Wieder zu Hause angekommen, war die Waage natürlich nicht sehr freundlich zu mir, standen da doch glatt 2,5 Kg mehr drauf.  Der Schreck und das schlechte Gewissen waren groß. Der 1. Rückschlag seit Beginn des Coachings! Ich ließ mich aber nicht beirren und setzte sofort wieder mit meinem Trainingsplan und den Ernährungsempfehlungen von Uwe ein. Und ruck-zuck waren die 2,5 kg wieder von der Waage verschwunden. So hatte ich mir ein kleines Etappenziel für Neujahr 2019 gesetzt. Wollte ich es schaffen, die 85 Kilogramm-Marke zu knacken. (Das wären dann 9 kg Abnahme innerhalb von 3 Monaten).

Mitte Dezember stand dann ein Personal Training mit meinem Coach Uwe im Fitness-Studio auf dem Programm. Er zeigte mir spezielle Kraftübungen, die ich seitdem in meine Krafttrainingseinheiten mit einbaue. Mit einer Übung hadere ich ganz besonders – aber ich ziehe sie gleich zu Beginn eines jedes Krafttrainings durch, denn was weg ist, ist weg.  

Danach stand da in meinem Trainingsplan da plötzlich statt einer Einheit zwei an einem Tag! Ich hatte richtig Angst davor… wie sollte ich dass nur schaffen ? Uwe motivierte mich auch da, und was soll ich sagen, ich schaffte es gleich beim 1. Versuch die Vorgaben zu erfüllen! Ich war so stolz und glücklich! 

Mein erster öffentlicher Lauf

Nun standen die Weihnachtsfeiertage  und Silvester vor der Tür und ich habe mir viele Gedanken um die Esserei an den Feiertagen gemacht. Mittlerweile weiß ich aber schon weitgehend auf was ich bei meiner Ernährung achten muss und habe ein Menü für die ganze Familie geplant, welches ich auch problemlos und ohne schlechtes Gewissen mitessen konnte.

Außerdem nahm ich gestern das 1. Mal in meinem Leben an einem öffentlichen Lauf teil. Ich war so mutig und meldete mich für den Silvester-Lauf zum 5-km Walken in Schifferstadt an.   Mein Ziel war es, gut durchzukommen, und hoffentlich nicht als Letzte ins Ziel zu gehen. Ich hab es geschafft, ich hab tatsächlich die 5 km geschafft und sogar noch einige andere Walker hinter mir gelassen 

Hochmotiviert ins neue Jahr

Aktuell stagniert mein Gewicht seit ein paar Tagen. Es schwankt immer 1 kg hoch und runter.
Was ich nicht bedacht habe, dass nun langsam der Muskelaufbau stattfindet. Und dass Silvestermenue und ein Gläschen Sekt ihren Teil dazu beitrugen. Und somit habe ich heute (01.01.2019) mein Etappenziel, die 85-Kg Marke zu knacken, leider mit 85,3 kg um 400 g knapp verpasst…

Aber was soll´s… Ich habe in den 3 Monaten schon soviel erreicht!!! 10 cm Verlust an der Taille, -8,7 kg seit Beginn des Coachings vor 3 Monaten! Dann erreiche ich mein Etappen-Ziel eben ein paar Tage später.

Vor allem gehe ich aufrechter durchs Leben (im wahrsten Sinne des Wortes)! Ich bin wieder fröhlicher und habe wieder Spaß an Dingen. Ich bin voller Elan und fange ganz langsam an, mich und meinen Körper wieder zu mögen, was mir optisch noch schwerfällt, aber ich weiß, dass mein Körper wieder zu Leistungen fähig ist, von denen ich im Traum nicht mehr daran gedacht habe und alles andere bringt die Zeit … Nach dem Motto: “Verlierer hören auf, wenn sie müde sind, Gewinner hören auf, wenn sie gewonnen haben!”  habe ich meinen Hauptgewinn noch vor mir…  Ärmel hoch und weiter gehts, hochmotiviert ins neue Jahr mit neuen Trainingsplänen und neuen Zielen und dem besten Coaching-Team, was ich mir wünschen konnte!

Danke an Uwe Schork und Sabine Flechner-Schork von SCHORK Sports für Eure Unterstützung, Eure Geduld und Eure Motivation mit mir diesen Weg gemeinsam zu gehen.

In diesem Sinne ein frohes, gesundes, trainingsreiches und von Erfolg gekröntes Jahr 2019 

Eure Ilona 🙂

++++

Ilonas Bericht ist Teil unserer Serie “Erfolge mit SCHORK Sports Gesundheitscoaching” Ihren ersten Bericht lest ihr hier – Ilonas 1. Bericht.

Wer sich nun motiviert fühlt, etwas zu tun, schreibt – oder ruft uns gerne an – wir finden das richtige Programm für Dich/für Sie! Oder guckt mal hier – Unsere Programme zum Wunschgewicht.

6 Sports & Diagnostic Lauftreff - Wöchentlich in Maudach/LU

Laufschuhe – Die 6 wichtigsten Kriterien für den passenden Laufschuh

Für viele, die mit dem Laufen beginnen wollen, und auch für die, die bereits Läufer sind, stellt sich immer wieder die Frage: welcher Schuh ist der Richtige für mich und wie finde ich den passenden Laufschuh?

Tools im Laufschuhsegment

Hier bieten der moderne Einzelhandel und auch der Onlinehandel die vielfältigsten Tools an: Vom Laufschuhgenerator bis hin zu hochwissenschaftlichen thermografischen Drucksensoren.

Ein stark verbreitetes Segment, mittlerweile allerdings schon fast fast wieder auf dem Rückzug, ist der Natural Running Bereich. Gleich vorweg: Diese Art der Laufschuhtechnik ist für den modernen Menschen nur bedingt umsetzbar. Also was tun?

Auf der Suche nach dem richtigen Laufschuh

Prinzipiell ist meine Überzeugung, der Kauf über eine persönliche Beratung ist die einzige Möglichkeit einen Schuh auf individuelle Bedürfnisse abzustimmen! Ist das Personal im ausgewählten Laden kompetent? Eine Recherche im Netz oder persönliche Empfehlungen bietet erste Einschätzungsmöglichkeiten. Ausserdem unerlässlich: Ein Laufband oder die Möglichkeit, auf einer Laufbahn oder gar draußen zu testen.

Und jetzt beginnt das eigentliche Problem für viele erst: Nehme ich Schuhe mit Pronationsstütze oder ohne? Neutralschuhe mit viel oder wenig Sprengung? Vielleicht doch Natural Running Schuhe….? Breite Zehenbox, schmale Zehenbox? Welches Dämpfungssystem? Oh Gott, nicht zu vergessen, die Farbe muss auch noch passen…

Die 6 wichtigsten Kriterien für deinen Schuhkauf

Hier ein kleiner Fahrplan für deinen Schuhkauf:

  1. Welches Level. Du solltest wissen und mit dem Berater abstimmen, bist du Anfänger, Fortgeschrittener oder Ultra- / Vielläufer? Bist Du Wettkampfläufer?
  2. Orthopädische Probleme. Bestehen oder bestanden bei dir orthopädische Probleme (Fehlstellungen, Operationen, ältere Verletzungen, Überlastungserscheinungen)?
  3. Laufstil. Welchen Laufstil pflegst du? Vorfuß-, Mittelfuß- oder Fersenlauf?
  4. Untergrund. Läufst du ausschließlich Asphalt, läufst du Mischgelände? Läufst du durchs Gelände, bist du Trailläufer?
  5. Läufertyp. Bist Du leicht, mittel oder schwer gebaut? Hast du die notwendige Körperspannung? Wie sieht es mit deiner Bauch- und Rumpfmuskulatur aus?
  6. Design & Preis. Last but not least: Aussehen zählt. Der Schuh soll gefallen! Und der Preis auch.

Wenn du einen qualifizierten Verkäufer deines Vertrauens gefunden hast, und diese 6 Kriterien beim Laufschuhkauf berücksichtigst, ist dein Laufschuhkauf schon fast in trockenen Tüchern.

Ein guter Berater ist übrigens im besten Fall selbst leidenschaftlicher Läufer oder verfügt über langjährige Lauferfahrung 🙂

Laufschuh-Tipps von mir

Hier noch ein paar spezielle Laufschuh-Tipps von mir:

Zunächst: Lasse niemals deinen Laufstil kritisieren! Die wenigsten Menschen sind in der Lage, ihren Laufstil ohne weiteres grundlegend zu verändern. Laufstilveränderung bedarf sehr viel Training und damit verbundenen Zeitaufwand. Die Laufschuhindustrie bietet heute für jeden Laufstil entsprechendes Laufmaterial an.

Wähle das für dich passende Laufwerk: Falls du Fersenläufer bist, trage Schuhe mit nicht zu wenig Sprengung! Ein schwerer Läufer braucht eine besonders gute Dämpfung! Ein “Lauffloh” darf auch mal mit wenig Dämpfung unterwegs sein. …

Bleibe bei deiner vernünftigen Selbsteinschätzung! Wer mehr als 2 Stunden für einen Halbmarathon benötigt, muss keinen superleichten Strassenflitzer tragen. Gönne dir in dem Fall lieber Komfort, deine Gelenke werden es dir danken.

Sorge für Abwechslung: Mit 2-3 Paar unterschiedlichen Laufschuhen bist du für mehrere Läufe pro Woche gut ausgerüstet! Unterschiedlich heisst z.b., achte auf unterschiedliche Sprengung und Dämpfung (EVA/BOOST/Everrun etc.). Damit beugst du einseitigen Belastungen vor.

Ganzheitliche Laufanalyse

Solltest du nach Fehlkäufen oder bereits aufgetretenen körperlichen Beschwerden immer noch unsicher sein, welcher Laufschuh für dich der passende ist, hier etwas Werbung in eigener Sache: Bei mir kannst du eine Laufanalyse machen mit vorausgehender Anamnese, ganzheitlicher Körperanalyse und entsprechenden individuellen Empfehlungen für Laufstil und Lauftyp. Dauer ca 45 min, Kosten: 49 €. Nutzen: unbezahlbar :). Mehr über mein Angebot findest du hier.

PS. Alter ist übrigens weniger ein Kriterium. Laufen kann man in jedem Alter 🙂